309-Symposium: Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag

  1. 24 juni 2020
    Op 10 september 2020 organiseerde Staatsbosbeheer samen met de Heimans en Thijssestichting en Stichting Groeneveld een symposium over ecoloog Chris van Leeuwen. Het thema van deze middag is: Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag.

    Onder Symposium en sprekers is de videoregistratie van de presentaties terug te zien
    Populaties
    Biodiversiteit is hot. Het onderwerp staat volop in de belangstelling en niet voor niets. Alle wetenschappelijke onderzoeken wijzen erop dat populaties planten en dieren de afgelopen decennia sterk afgenomen zijn. Bescherming en herstel van biodiversiteit en duurzaam gebruik van de leefomgeving is niet eerder zo urgent geweest. De vraag hierbij is: hoe gaan we dit realiseren? De visie van ecoloog Chris van Leeuwen geeft hiervoor concrete handvatten.

    Chris van Leeuwenjaar
    2020 is het 100e geboortejaar van ecoloog Chris van Leeuwen. Hij was dé biodiversiteitspionier van de vorige eeuw en geldt als de grondlegger van het hedendaagse natuurbeheer. Je zou hem gerust de ‘Nederlandse Darwin’ kunnen noemen die met zijn enorme veldkennis en observatievermogen de kern van biodiversiteit en natuurprocessen wist te doorgronden. In de jaren 60 en 70 legde hij zijn bevindingen vast in de Relatietheorie; een beschrijving van de complexe wisselwerking tussen organismen en hun standplaats. Hoog tijd om deze ecoloog eens in het zonnetje te zetten door 2020 uit te roepen tot het ‘Chris van Leeuwenjaar’.

    Symposium en sprekers

    Op 10 september 2020 organiseerden we een speciaal middagsymposium dat in het teken staat van het werk en gedachtegoed van Chris van Leeuwen. De presentaties van de sprekers zijn via de links terug te zien:

    Matthijs Schouten (Staatsbosbeheer)
    Frank Berendse (Universiteit Wageningen)
    Cees Anton de Vries (Universiteit Wageningen)
    Douwe Jan Joustra (oud TU-student)
    Henk-Jan van der Veen (Staatsbosbeheer)

    Met het thema laten we zien dat de Relatietheorie vandaag de dag nog steeds actueel is en oplossingen biedt om biodiversiteit te bevorderen
    https://www.boswachtersblog.nl/fryslan/2018/10/12/pieter-winsemius-en-de-wet-van-behoud-van-ellende/
    https://www.staatsbosbeheer.nl/over-staatsbosbeheer/blijf-op-de-hoogte/nieuws/2020/06/symposium-10-september

  2. https://www.staatsbosbeheer.nl/over-staatsbosbeheer/blijf-op-de-hoogte/nieuws/2020/06/symposium-10-september
    Lezing 5 Matthijs Schouten (Staatsbosbeheer) (Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag)

  3. Lezing 4: Frank Berendse(Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag)
  4. Lezing 3: Cees Anton de Vries (Universiteit Wageningen) (Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag)
  5. Lezing 2: Cees Anton de Vries (Universiteit Wageningen) (Biodiversiteit zoals Chris van Leeuwen dat zag)
  6. Henk-Jan van der Veen (Staatsbosbeheer)

  7. https://www.arte.tv/de/videos/101139-023-A/geo-reportage-europas-urwaelder

    GEO Reportage: Europas Urwälder
    Ein Schatz der Natur
    Sendung vom 04/06/2022

    Verborgen in schwer zugänglichen Winkeln Europas konnten letzte Urwälder überdauern, von Menschen weitgehend unberührt und kaum erforscht. Auf einer abenteuerlichen Expedition in die Albanischen Alpen analysieren Wissenschaftler:innen einen solchen Primärwald – und suchen nach Antworten, wie sich die Wälder Mitteleuropas künftig besser gegen den Klimawandel schützen lassen.
    In der Wildnis ist Martin Mikolas in seinem Element. Der slowakische Waldökologe und Naturschützer macht Crossläufe durch unwegsames Gelände, campiert unter freiem Himmel, kennt jede Fährte, jeden Vogel. Seine Leidenschaft hat er zum Beruf gemacht: Er leitet wissenschaftliche Expeditionen in die letzten Urwälder Europas. Die Forscher wollen verstehen, wie diese einzigartigen Ökosysteme überdauern konnten. Lassen sich aus den letzten Urwäldern Lehren für die heutigen Wirtschaftswälder ziehen? Martins aktuelles Expeditionsziel: ein schwer zugänglicher Buchenwald in den Albanischen Alpen. In der abgelegenen Region gibt es keine Straßen, keinen Strom, keinen Netzempfang. Dafür verwaiste steinerne Dörfer, ungezähmte Wildbäche und Bären. Martins Team muss stundenlang wandern, um den Urwald zu erreichen, auf dem Rücken die wissenschaftliche Ausrüstung, Zelte und Essen für eine Woche. Fit und nervenstark müssen die Beteiligten sein. An steilen Hängen vermessen sie Bäume, nehmen Bodenproben und Bohrkerne aus Stämmen. Der Lohn ihrer Mühen wird später in Prag ermittelt, am Fachbereich für Waldökologie der Universität. Dort lagern bereits Zehntausende Bohrkerne aus den letzten Primärwäldern Europas und offenbaren, wie Bäume in der Vergangenheit Veränderungen standhalten konnten – ein Urwaldarchiv, das auch Antworten auf den Klimawandel liefern könnte.


  8. https://www.arte.tv/de/videos/086853-001-A/kolumbien-das-entfesselte-paradies
    Kolumbien, das entfesselte Paradies
    Zwei Flüsse
    Ein bildgewaltiger Zweiteiler führt tief in die Wildnis Kolumbiens, in seine Urwälder am Amazonas und am Orinoco bis hinauf in die Gletschergebiete der Anden und die weitgehend unberührte

    Pazifikküste mit seiner einzigartigen Unterwasserwelt. Im ersten Teil geht es in den Osten Kolumbiens, der von zwei Flüssen beherrscht wird: dem Orinoco und dem Amazonas.
    Der erste Teil führt in den Osten Kolumbiens, der von zwei Flüssen beherrscht wird: vom Orinoco und dem Amazonas. Sie sind Giganten, jeder auf seine Art. Im Reich des Amazonas steht dichter Regenwald, während der Orinoco und seine Nebenflüsse durch ein weites Grasland mit Seen und Auwäldern fließt. Die Llanos genannten Ebenen erstrecken sich allein in Kolumbien über 380.000 Quadratkilometer.
    Das Grasland ist eine der größten Weideflächen der Erde, aber dennoch Wildnis. Millionen Rinder leben hier Seite an Seite mit einigen der größten Tiere der Llanos.
    Das Einzugsgebiet des Amazonas beginnt in Kolumbien am Fuß der Anden und reicht im Südosten bis ins Dreiländereck mit Brasilien und Peru. Dort breitet sich eine der spektakulärsten Wasserlandschaften der Erde aus – der Várzea-Wald, ein Regenwald, der über viele Monate immer wieder überflutet wird und bis zu den Baumkronen unter Wasser steht. Die tierischen Stars dieser Region sind Zwergseidenäffchen, die kleinsten Affen der Welt, Faultiere und ein ganz besonderer Vogel, der Fadenpipra. Kaum ein anderer Vogel tanzt wie er.
    Das Team war für den ersten Teil dieser Dokumentation auch bei den Muinane am Rio Caquetá zu Gast – einem Volk, das fern der Zivilisation lebt, alte, naturnahe Traditionen pflegt und doch mit der Zeit geh
    https://www.arte.tv/de/videos/086853-001-A/kolumbien-das-entfesselte-paradies

  9. https://www.arte.tv/de/videos/102971-002-A/die-camargue-wild-und-zart-besaitet/
    Die Camargue, wild und zart besaitet
    Zwischen Salz, Sand und Land
    Der zweite Teil betrachtet den Süden der wunderschönen südfranzösischen Landschaft Camargue: das vom Einfluss des Salzwassers geprägte Gebiet mit seinem weniger bekannten und untersuchten Meeresstreifen.
    In der Camargue treffen Mittelmeer und Rhône aufeinander. Sie beherbergt das größte Feuchtgebiet Frankreichs und wurde von der UNESCO als Biosphärenreservat eingestuft. Im Norden dominiert der Einfluss des Süßwassers, im Süden der des Salzwassers. Der zweite Teil der Dokumentation ist dem Süden der Camargue gewidmet.
    Typisch für die südlich gelegene Untere Camargue mit ihren Lagunen und ihrem Küstenstreifen sind die Wechselwirkungen mit dem Meer und der Einfluss des Salzwassers. Die Küste der Camargue ist eine lange Nehrung aus Stränden und Dünen, die sich über rund hundert Kilometer zwischen Fos-sur-Mer und Le Grau-du-Roi erstreckt.
    Durch den Einfluss des Meeres wurden im Laufe der Jahrtausende große salzhaltige Lagunen geformt – ein biologisch sehr vielfältiges Gebiet mit umfangreichen Vogelpopulationen und großer Artenvielfalt. In den Meeresgewässern beherbergt die Camargue auch Arten wie den Großen Tümmler, das Kurzschnäuzige Seepferdchen und die Unechte Karettschildkröte.
    Mit ihrer Artenvielfalt ist die Camargue daher ein seltenes Juwel für die Forschung. Aber seit Jahrzehnten hinterlässt die ausgeprägte Erosion hier ihre Spuren. Sie zwingt die Menschen angesichts des steigenden Meeresspiegels dazu, ihr Leben und die Bewirtschaftung der Region anzupassen.
    https://www.arte.tv/de/videos/102971-002-A/die-camargue-wild-und-zart-besaitet/


  10. Koplopers | BNR
    Onze biodiversiteit loopt terug. Dat bedreigt niet alleen onze leefomgeving, ook vanuit financieel economisch oogpunt is een afname van verscheidenheid van soorten een groot gevaar.

    Louise Vet is hoogleraar ecologie aan de Wageningen Universiteit. "Het is alsof je uit een toren van steentjes elke keer een steentje verwijdert. Je weet niet wanneer de toren zal instorten."

    Maurits Tepper boert natuurinclusief en zorgt hiermee voor een divers landschap. Na een aantal jaar boeren in een gesloten systeem, keert de natuur terug naar zijn erf.

    Je luistert Koplopers op BNR.nl, in de BNR app, via Change.inc, of op jouw favoriete podcastplatform.
    Koplopers | BNR

  11. https://wur.yuja.com/Library/

  12. https://wur.yuja.com/Library/
  13. ar alle lezingen van Cultureel Erfgoed bij elkaar staan:
    https://www.dpv.nu/nieuws/lezingenserie-historische-ecologie-van-de-nederlandse-landschappen

  14. https://www.cultureelerfgoed.nl/actueel/agenda/2021/10/28/webinar-historische-ecologie-van-de-nederlandse-landschappen---duinen En deze gaat over de Historische bossen (volgens mij zit Bert Maes hierin): Historische ecologie van de Nederlandse landschappen - Historische bossen | Activiteit | Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed
Posted by ahospers ahospers, June 17, 2022 18:12

Comments

No comments yet.

Add a Comment

Sign In or Sign Up to add comments